TCM kangtai Fächer Logo
TCM kangtai

  • Schlafstörungen

Schlafstörungen

Schlafstörungen

Alle Menschen brauchen Schlaf. Es scheint eine Selbstverständlichkeit zu sein, jeden Abend ins Bett zu liegen und zu schlafen. Wie bedeutsam der Schlaf für die Gesundheit ist, fällt erst auf, wenn er fehlt.

Auch wenn der Mensch schläft, bleibt sein Gehirn geschäftig. Es erneuert die Botenstoffe (Neurotransmitter) und arbeitet die Eindrücke des Tages in die bestehenden Gedächtnisinhalte ein (Träumen). Gleichzeitig regeneriert sich das Gehirn, indem es «Abfallstoffe» des Stoffwechsels entsorgt. Bei fehlendem oder zu kurzem Schlaf bleibt dem Gehirn zu wenig Zeit, diese Aufgaben zu beenden; das hat Folgen.

Einschlaf- sowie Durchschlafstörungen betreffen viele Menschen. Etwa 30% der Bevölkerung leiden zumindest zeitweise darunter. Dauert eine Schlafstörung mehrere Wochen, macht sich das bemerkbar: Depressive Verstimmung, Tagesschläfrigkeit mit Sekundenschlaf, Konzentrationsprobleme sowie Herz- und Kreislaufstörungen sind deutliche Zeichen einer Schlafstörung.

Störung von Geist und Wanderseele

Die Leber beherbergt die «Wanderseele» (Hun; ausgesprochen «Chuon»), das Herz den «Geist» (Shen; ausgesprochen «Schönn»). Beeinträchtigungen von Wanderseele und Geist stören den Schlaf. Da die Wanderseele in der Leber verankert ist und der Geist im Herz, sucht man in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) die Ursachen für Schlafstörungen in diesen Organen (bzw. Funktionskreisen). Es sind hauptsächlich Blut- sowie Yin-Mangel in Herz und Leber, welche die Patienten nicht Schlafen lassen. Eine sorgfältige Befragung zur Schlafqualität der Betroffenen gibt Hinweise auf die Störung.

Da verschiedene Schlafstörungen vorkommen, sind die Behandlungsmöglichkeiten vielfältig. So sind Einschlafstörungen häufig ein Blutmangel von Herz, Milz oder Leber; Durchschlafstörungen deuten eher auf einen Yin-Mangel hin. Schläft ein Patient unruhig und träumt heftig, steht meist ein Fülle-Zustand im Vordergrund.

Die TCM behandelt Schlafstörungen grundsätzlich mit Heilkräutern sowie Akupunktur. Die Kräutermixturen und Akupunkturpunkte, die Verwendung finden, hängen von der Art der Schlafstörung ab.

Übersicht Anwendungen